Glasmotive

In Gebäuden aus der Zeit von etwa 1840 bis 1900 kann man häufig ornamentierte Glasscheiben finden. Besonders Windfangtüren und Treppenhausfenster wurden fast durchgängig mit Glasmotiven ausgestattet.

Die Motive wurden entweder mit Flußsäure geätzt oder sandgestrahlt. In frühgründerzeitlichen Gebäuden sind die Treppenhausfenster mit außen umlaufenden schmalen Glasleisten gestaltet. Die dabei entstehenden quadratischen Eckfelder wurden meist mit einem Blumenmotiv versehen, die Motive der Glasleisten selbst umfaßten einfache verschieden starke Linien, rankende Endlosmuster, Mäander.
Später wurden auch die großen Mittelscheiben verziert, von denen sich jedoch nicht mehr viele erhalten haben. In den letzten Jahren ist es, ausgehend vom Denkmalpflegebereich, verstärkt zu einer Renaissance dieser Technik gekommen. Dabei stehen heute zwei Technologien zur Verfügung:
zum einen die klassische Ätzung oder das Sandstrahlverfahren, zum anderen ein Plotten der Motive aus etched-glas-Folie, welche auf die Scheibe aufgeklebt wird.


Wir möchten Ihnen einige Motive vorstellen. Für beide Verfahren können Sie hier die notwendigen Folien beziehen.

Glasscheibenkatalog-1-12.pdf
PDF-Dokument [6.5 MB]
Glasscheibenkatalog-13-23.pdf
PDF-Dokument [5.5 MB]